Kunstrasen auf Überflutungsflächen



Die Wahl des Kunstrasen unter dem Gesichtspunkt der Hochwasservorsorge

Die Lage einer Sportanlage innerhalb eines potentiellen Überschwemmungsgebietes erfordert eine Auseinandersetzung mit der Problematik der Hochwasservorsorge. Es wird davon ausgegangen, dass es für die nicht möglich sein wird, durch das Erhöhen oder auch Eindeichen der Anlage Hochwasservorsorge zu betreiben. Daher ergibt sich das Unterthema der Bauvorsorge, der Anpassung der Bauweise und Nutzung an Hochwasserrisiken. Durch eine angepasste Bauweise soll ein mögliches Hochwasser wesentlich geringere Schäden verursachen. Dennoch sind dabei auch die Aspekte der Nutzung nicht zu vernachlässigen. In Bezug auf die Sportanlage sind dabei die folgenden Gesichtspunkte zu bewerten: Diese Eigenschaften werden für unterschiedliche Bauweisen miteinander verglichen und in einer Bewertungsmatrix dargestellt. Es wird davon ausgegangen, dass im Falle eines Hochwassers nur geringe Strömungsgeschwindigkeiten auftreten, es jedoch zu einem starken Eintrag von Feinsedimenten kommen wird.

Prognose der Auswirkung von Hochwasserschäden auf verschiedene Kunstrasensysteme

Nachfolgend wird angenommen, dass die Sportfläche mit sehr niedriger Strömungsgeschwindigkeit bis zu 1m hoch überspült wird. Es wird davon ausgegangen, dass das Hochwasser längere Zeit auf dem Platz steht und sich wesentliche Teile der Sedimentfracht des Hochwassers auf dem Platz absetzen. Nach dem Hochwasser ist der ursprüngliche Zustand des Platzes wieder herzustellen.

unverfüllter Kunstrasen (Kunstrasen der 1. Generation)

Sedimente können durch Bürsten und Spülung mit einem Hochdruckreiniger gut entfernt werden.

sandverfüllter Kunstrasen (Kunstrasen der 2. Generation)

Es bildet sich auf dem groben Sand eine Sedimentschicht. Diese kann bei vorsichtiger Vorgehensweise (Bürsten + Spülen) mit einem mittleren Arbeitsaufwand entfernt werden. Auch bei sorgfältiger Arbeit wird es aber zu einer geringen Vermischung des Sandes mit Feinsedimenten kommen. Im schlimmsten Fall muss daher auch der Sand getauscht werden, was jedoch im Vergleich zum Neubau überschaubare Kosten nach sich zieht.

Kunstrasen mit Sand-Gummigranulatverfüllung (Kunstrasen der 3. Generation)

Das Gummigranulat bildet eine sehr poröse Oberfläche, die Sedimentierung wird diese Schicht weitgehend durchdringen. Eine Trennung von Gummigranulat und Sedimenten ist auf dem Platz kaum möglich. Die Reparatur würde einen kompletten Austausch des Gummigranulats erfordern, wobei davon auszugehen ist, dass gegebenenfalls auch die Sandverfüllung in Mitleidenschaft gezogen wird.

Schutz des Rasens durch Überdeckung

In den meisten Fällen besteht für das Hochwasser eine Vorwarnzeit die es theoretisch ermöglicht, Schutzmaßnahmen für den Platz zu ergreifen. Für den unverfüllten Kunstrasen wäre diese Vorgehensweise nicht zielführend. Beim sandverfüllten Kunstrasen wäre das Abdecken mit Sand - um die spätere Reinigung stark zu vereinfachen - denkbar. Um für diesen Fall vorbereitet zu sein, müsste eine entsprechende Sandmenge (350-400m³) am Platz bevorratet werden. Weiterhin wäre sicherzustellen, dass ein geeigneter Betrieb für diesen Fall einsatzbereit ist. Diese Vorgehensweise würde die spätere Reinigung vereinfach und eine Vermischung der unteren Sandschicht mit dem Feinsediment voraussichtlich ausschließen. Eine Kosten-Nutzen Analyse wäre im Verlauf der differenzierten Planung sinnvoll. Für Kunstrasen der dritten Generation wäre die Überdeckung deutlich aufwändiger: das Granulat müsste bis zur Spitze der Halme mit homogenem Gummigranulat aufgefüllt werden, ein Trenntextil müsste aufgebracht werden und darauf eine Sandschicht zur Filterung der Sedimente. Im Rahmen der zu erwartenden Vorwarnzeit ist dies nicht realistisch.

Weitere Schutzmaßnahmen

Es ist auch in Niederungsbereichen zu prüfen, ob gegebenenfalls Fließgeschwindigkeiten auftreten, die dazu führen können, dass es zu Verwerfungen und Faltungen der Kunstrasenmatte kommt. Wenn dies der Fall ist, kann davon ausgegangen werden, dass es sich um einen Totalschaden handelt, da ein nachträgliches Geradeziehen unter der Belastung des Füllmaterials kaum möglich ist. Daher sollte der Kunstrasen in diesen Fällen eingespannt werden, wie dies beim Kunstrasen der ersten Generation üblich ist.

Diskussion

Die Hochwasserresistenz der verglichenen Sportbodensysteme verhält sich komplementär zur sportlichen Eignung. Unverfüllter Kunstrasen ist in Bezug auf die Bespielbarkeit das Material mit der geringsten Eignung, da trotz technischer Fortschritte das Problem der so genannten "Rutschbrandverletzungen" beim Grätschen nach wie vor nicht vollständig gelöst ist. Bisher (Stand 212) hat kein unverfüllter Kunstrasen die entsprechenden Tests der Fifa bestanden. Spielerisch optimal ist der Kunstrasen dritter Generation, dieser zeigt allerdings auch die höchste Anfälligkeit gegenüber den Folgen einer Überschwemmung. Der sandverfüllte Kunstrasen stellt eine Kompromisslösung dar - einerseits ist er noch gut zu reinigen, andererseits sind die sportlichen Spieleigenschaften akzeptabel. Dieser Rasen wird für Fußball nicht sehr häufig eingesetzt, findet dafür oft im Tennissport Anwendung. Da die Sandfüllung bei starker Belastung auf die Kunststoffhalme einen "Raspeleffekt" ausübt, gilt diese Bauweise als weniger haltbar. Allerdings tritt dieser Effekt vornehmlich im Tennissport auf und spielt beim Fußball wegen der geringeren Belastung eine untergeordnete Rolle. Im Fußball wird spielerisch der Kunstrasen dritter Generation bevorzugt, da dort das Ballsprungverhalten näher am Naturrasen ist und auch die Falldämpfung zur Minderung des Verletzungsrisikos beiträgt. Dennoch gibt es genügend Beispiele die zeigen, dass auch ein sandverfüllter Kunstrasen von den Spielern gut angenommen wird.


 

Schadanfälligkeit

Instandsetzungskosten

sportliche Eignung

Schutzmöglichkeit

Bestand (Tennefläche)

+

+

--
(Ausschlusskriterium)

-

Kunstrasen unverfüllt

++

+

-

/

Kunstrasen sandverfüllt

+

+

+

+

Kunstrasen mit Sand/Gummigranulat

--

-

++

-

Fazit

Unter Berücksichtigung der vorgenannten Kriterien, ist der Einsatz eines sandverfüllten Kunstrasens zu empfehlen. Für die Schutzmaßnahmen ist eine Kosten-Nutzen-Analyse zu erstellen. Die Notwendigkeit einer Verspannung mit dem Untergrund ist zu prüfen.


Dipl.-Ing. Lüder HoppeKonnten wir Ihnen mit diesem Artikel helfen? Sicherlich haben wir nicht sämtliche Fragen, die Ihnen auf der Zunge liegen beantwortet. Dafür ist der Sportplatzbau zu umfangreich.

Gerne helfen wir aber auch bei Ihrem Projekt und stehen Ihnen beratend und planend zur Seite.
Sprechen Sie uns an
(Tel.: 0471 80 60 746), oder schreiben sie einfach eine E-Mail.

Weitere Fachartikel zum Thema Sportplatzbau:

Sportstättenbau unsere Leistung und Referenzen.
Beratung: Fussballplatz Spielfeldgröße, Sicherheitsabstände, Zubehör und Nebenflächen
Naturrasen Tennenplatz Kunstrasen Text über den Einsatz von Kunstrasen (Kunststoffrasen).
Förderung und Zuschüsse im Sportstättenbau
Sportrasenpflege Eine Übersicht über die Arbeiten zur Pflege von Naturrasen.
Sportstätten im demografischen Wandel Abhandlung über zukünftige Entwicklungen im Breitensport.
Trendsport und Sportplatzbau Ein Interview zum vorgenannten Thema.
Unsere Leistungen als Sportplatz-Architekten Übersicht über die Leistungen des Architekten für Sportvereine und Kommunen im Sportplatzbau
Sport im Umbruch: was erwartet uns in den nächsten Jahren? Eine Prognose zur Entwicklung von Sport und Sportstätten bis 2020.

Beratung und Planung im Sportstättenbau
Vorsorge Kunstrasen Hochwasser Überflutungsbereich