Kunstrasen - Beratung

Der Einsatz von Kunstrasen als hochbelastbarer Fußballplatz hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die guten Spieleigenschaften in Verbindung mit dem geringen Verletzungsrisiko schieben so den alten Hartplatz (Tennenplatz, Aschenplatz) auf das Abstellgleis. Nachfolgend werden aktuelle Kunstrasen vorgestellt und verglichen:

Kunstrasen der 1. und 2. Generation

Kunstrasen gekräuseltBei diesen Systemen handelt es sich um unverfüllten Kunstrasen oder um mit Sand verfüllten Kunstrasen. Während der unverfüllte Kunstrasen bei horizontalen Stürzen oft zu den gefürchteten Rutschbrandverletzungen führte, zeichnete sich der mit Quarzsand verfüllte Kunstrasen durch eine geringe Lebensdauer, in Verbindung mit einem zwar geringeren, aber dennoch spürbaren Verletzungsrisiko aus.

Kunstrasen der 3. Generation

Der letzte große Entwicklungsschritt teilte die Verfüllung der Kunststoffhalme in eine unten liegende Sandschicht und eine darüber liegende Kunststoff-Granulat-Füllung. Das Kunststoffgranulat kann als Recyclingstoff, ummantelter Recyclingstoff, als speziell hergestelltes EPDM, oder als TPE-Granulat eingebaut werden. Grundlage für das Recyclingmaterial sind in der Regel Autoreifen. In der Fachwelt wird der Einsatz dieser Materialien unterschiedlich beurteilt. Kritiker sehen in der ungesicherten Herkunft der Autoreifen eine potentielle Schwachstelle, an der auch belastbares Altmaterial eingetragen werden kann. Die Befürworter der preiswerten Recyclingstoffe halten dem entgegen, dass Autoreifen grundsätzlich sicherheitsrelevante Bauteile sind, kein Reifenhersteller würde riskieren hier Stoffe einzubauen, die nicht hineingehören. Tatsache ist, dass Autoreifen regelmäßig auf Spielplätzen eingesetzt werden und bisherige Test sogar beim Einsatz dieser Stoffe in Hallen keine gesundheitsgefährdenden Stoffkonzentrationen feststellen konnten.

Bei Plätzen mit EPDM Granulat ist es in der jüngeren Vergangenheit zu einer Häufung von Schäden gekommen, daher wurde der Einbau von EPDM Granulat zwischenzeitlich gestoppt. Mittlerweile wird es gelegentlich wieder eingesetzt.

Hochpreisig (ca. 7,5€/m²) wird gegenwärtig das "TPE-Granulat" gehandelt. Dieser Baustoff hat nicht das Problem der unklaren Herkunft, leidet aber unter seinen "rolligen" Eigenschaften.

Einsatz heute

Der große Vorteil von Kunstrasenplätzen liegt in der höheren Belastbarkeit in zweierlei Hinsicht:
- Kunstrasen benötigt keine Ruhepausen zum Nachwachsen.
- Kunstrasen ist auch bei dauerfeuchtem Winterwetter intensiv bespielbar

In den DFB-Empfehlungen für Kunststoffrasenplätze wurden verschiedene Kunstrasenprodukte systematisch auf ihre Spieleigenschaften untersucht. Dabei wurden die modernen Kunstrasen der dritten Generation als gut - sehr gut bespielbar bewertet. Sie sind damit sehr nah am Spielgefühl des Naturrasens. Das schlechte Image des Kunstrasens als verletzungsträchtiger Sportbelag ist ein Relikt der veralteten Produkte erster und zweiter Generation. Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie im Artikel "Verletzungsrisiko Kunstrasen?".

Beratung Kunstrasen-Kosten: Bau und Unterhaltung

Die folgende Tabelle zeigt Investitions- und Unterhaltungskosten in der Übersicht:


Naturrasen

Tennenplatz

Kunstrasen

Baukosten in Eur

180.000

200.000

340.000

jährliche Unterhaltungskosten in Eur

22.000

14.500

6.000

Nutzungszeit in Stunden / Jahr

400h

1.200h

>2000h

(Baukosten /10Jahre +Unterhaltung)/
Nutzungsstunden

100 Eur

28,75 Eur

20,00 Eur


Eine ausführliche Darstellung dieser Kosten finden Sie im Artikel Naturrasen - Tennenfläche - Kunstrasen: Preis und Leistung

Beratung: Pflege und Haltbarkeit

Im Vergleich zum Naturrasen ist der Pflegeaufwand für Kunstrasen sehr viel geringer. Es fallen keine Mäh- und Düngearbeiten an. Die Linierung ist permanent vorhanden und stark belastete Bereiche sind leicht und ohne Anwuchszeiten wieder herzustellen. An regelmäßigen Arbeiten steht das Glätten und gleichmäßige Verteilen des Gummigranulats an. Auch das regelmäßige Absammeln von Laub schützt den Kunstrasen nicht davor, über die Zeit hinweg Schmutz anzulagern und einen Lebensraum für Algen und Moose darzustellen. Diese müssen dann durch das Ausspülen und Reinigen das Granulats mit Spezialfahrzeugen entfernt werden. Eine Bewässerung ist nicht zwingend notwendig, verbessert aber die Bespielbarkeit im Hochsommer, wenn die trockene Fläche bei austauscharmen Wetterlagen ein überhitztes Mikroklima entwickelt.

Zukünftige Entwicklung

Moderner Kunstrasen hat bereits heute den Hartplatz als Trainingsfläche verdrängt. Praktisch alle hochklassig spielenden Fußballvereine verfügen über diese Flächen zu Trainingszwecken. Und gerade im Profifußball ist davon auszugehen, dass besonders in den großen Stadien mit hoher Verschattung und geringem Luftaustausch der Kunstrasen den Naturrasen verdrängen wird. Gegenwärtig lizensiert die FIFA ausgewählte Produkte mit nachweislich guten Spieleigenschaften und erlaubt Ländervergleichsspiele bis zum Niveau der WM-Qualifikation. Die U-17 WM wird seit mehreren Jahren regelmäßig auf Kunstrasen gespielt. Aus Sicht der FIFA ermöglicht Kunstrasen auch unter schwierigen klimatischen Bedingungen hochwertige und für alle Sportler faire Spielverhältnisse. Die unter Fans oft diskutierten Lizensierungsgebühren liegen dabei deutlich unter dem Mehraufwand für die Naturrasenpflege, zumal dieser in großen Stadien mehrfach in der Saison ausgetauscht werden muss.

Für den Amateursport bedeutet ein Kunstrasenplatz einen großen Schritt in die Zukunft. Unter dem Druck des demografischen Wandels ist die Herstellung hochwertiger Sportstätten ein wesentlicher Faktor, um im Wettbewerb der Vereine um Sportler zu bestehen. Die dabei fortschreitenden Konzentrationsbewegungen bevorzugen die Vereine mit hochwertigen Kunstrasenplätzen.

Dipl.-Ing. Lüder HoppeKonnten wir Ihnen mit diesem Artikel helfen? Sicherlich haben wir nicht sämtliche Fragen, die Ihnen auf der Zunge liegen beantwortet. Dafür ist der Sportplatzbau zu umfangreich.
Gerne helfen wir aber auch bei Ihrem Projekt und stehen Ihnen beratend und planend zur Seite.
Sprechen Sie uns an
(Tel.: 0471 80 60 746), oder schreiben sie einfach eine E-Mail.

Weitere Fachartikel zum Thema Sportplatzbau:

Sportstättenbau unsere Leistung und Referenzen.
Naturrasen Tennenplatz Kunstrasen Text über den Einsatz von Kunstrasen (Kunststoffrasen).
Verletzungsrisiko Kunstrasen?
Förderung und Zuschüsse im Sportstättenbau
Sportrasenpflege Eine Übersicht über die Arbeiten zur Pflege von Naturrasen.
Sportstätten im demografischen Wandel Abhandlung über zukünftige Entwicklungen im Breitensport.
Trendsport und Sportplatzbau Ein Interview zum vorgenannten Thema.
Unsere Leistungen als Sportplatz-Architekten Übersicht über die Leistungen des Architekten für Sportvereine und Kommunen im Sportplatzbau

Beratung und Planung im Sportstättenbau
Sportplatzbau Sportstaettenbau